Information

19. Juni 2019

Wichtiger Baustein für die Städtepartnerschaft
Kinder in Sulmona profitieren von 3000-Euro-Spende aus Burghausen – Reise des Partnerschaftsvereins (Sa. 01.06. bis So. 09.06.2019)
Burghausen. Kulturell, gesellschaftlich, sportlich und kulinarisch ein Schmankerl war, wie schon vor vier Jahren, die neuntägige Bürgerfahrt in die mittelitalienische Partnerstadt Sulmona. Die 46 Teilnehmer fühlten sich von den Sulmonesen herzlich aufgenommen, aber auch vom Veranstalter-Team mit Horst Hauf an der Spitze bestens umsorgt. Große Freude im Rathaus löste die Übergabe eines Schecks für Einrichtungen aus, von denen Kinder und Jugendliche profitieren: „Denn sie sind die Protagonisten der Zukunft“, stellte Domenica Pagano, Leiterin dieser Einrichtungen in ihrer sehr emotionalen Dankesrede heraus. Mit der 3000-Euro-Spende, die mit einer Malaktion von Burghauser Kindern über ihre Heimatstadt erzielt worden war und vom 1. Bürgermeister aufgerundet worden ist, wisse man in Sulmona viel anzufangen. Zumal die staat­lichen Mittel sehr begrenzt seien, so die Pädagogin. Im mittelalterli­chen Sitzungssaal des Rathauses hatte Annamaria Casini, die Bürgermeisterin von Sulmona, zuvor die Reisegruppe empfangen. Sie kündigte ihren Besuch in Burg-hausen an, den sie zusammen mit dem neuen Erzbischof antreten werde, um die Partnerstadt und auch deren „geschichtsträchtigen Bürgermeister“ noch in dessen Amtszeit kennenzulernen.
Alle Reiseteilnehmer erhielten aus den Händen der historisch gekleideten Mädchen Eleonore und Angelika zum Zeichen der gegenseitigen Freundschaft und Wert­schätzung eine Blume. Diese Blumen heißen „Confetti“ und sind eine kunstvoll aus mit Zucker überzogenen Mandeln gefertigte, typische Sulmoneser Spezialität. Horst Hauf als Leiter des Partnerschaftsvereins überbrachte die Grüße von Bürgermeister Hans Steindl und überreichte der Bür­germeisterin den nagelneuen Bildband über Burghausen. Im Gegenzug erhielt er einen dicken Band, der zum 2000. Todestag über Ovid, den großen Sohn der Stadt Sulmona, erschienen war.

In den neun Tagen des Aufenthalts in Sulmona erlebten die Teilnehmer, die größtenteils schon zum festen Stamm gehörten, viele kulturelle und kulinarische Höhepunkte, vor allem aber auch sehr schöne Begegnungen mit den Freunden aus Burghausens Partnerstadt. So folgte nach einer Füh­rung durch die vom Heiligen Be­nedikt im 6. Jahrhundert gegründete Abtei Montecassino, die nach mehreren Erdbeben und durch ein Bombardement der Alliierten fast völlig zerstört und wiederaufgebaut wurde, und des deutschen Soldatenfriedhofs ein Picknick in einem herrlichen Naturreservat. Unter schattigen Bäumen und am Ufer eines Gebirgs­baches luden die italienischen Gastgeber unter dem umsichtigen Organisator und Vorsitzendem des historischen Vereins Sulmona, Paolo Alessandroni, zur Verkostung der typischen Sulmoneser Spezialitäten ein.

Die historischen Schätze Sulmonas, etwa die uralte Kathedrale San Panfilo mit romanischer Apsis und Krypta, Fresken aus dem 15. Jahrhundert, dem wunderba­ren Annunziata-Palast und weitere Pallazzi mit ihren eindrucksvollen Fassaden, den markanten Brunnen und das mittelalterliche Aquädukt als Wahrzeichen Sulmonas brachte Raphaela Cavazzuti der Reisegruppe nahe. Einige wenige aus der Reisegruppe begleitete sie als „wandelndes Geschichtsbuch“ sogar bei einem Tagesausflug nach Rom.

Erholung und Spaß waren an den Tagen am Strand di Silvi/Pi-neto, einem der saubersten Strände der Adria, angesagt. Nach einem Rundgang durch das malerische Fischerdorf Silvi Alta, von dem aus man einen grandiosen Blick über die Adria genießen konnte, konnte man sich in die noch etwas frischen Fluten stürzen. Eine Mordsgaudi gab es für die Teilnehmer des Boccia-Turniers, bei dem zwölf Teams mitmachten und das unter der erfahrenen Leitung Heini Eimannsbergers stattfand. Als Sieger gingen Isolde Mayer aus Garching/Alz und Walter Obermaier aus Altötting hervor.

Ein letzter kultureller Höhepunkt tat sich mit dem Besuch des malerisch gelegenen Städtchens Capestrano mit seiner mächtigen mittelalterlichen Burg auf, der kulinarische folgte am letzten Abend in Sulmona mit dem Besuch des Ristorante „San Filippo 63“ am Hauptplatz von Sulmona. Alberto, der Sohn des in Burghausen bereits bekannten Malers Nunzio Placido und seiner deutschstämmigen Frau Maria, tischte für die Abruzzen typische Köstlichkeiten wie schwarze Trüffel auf Rührei und Crostini auf.

Sowohl die Hin- als auch die Rückfahrt wurden jeweils an zwei Tagen mit Aufent­halten in Bologna und in Loreto, der Partnerstadt Altöttings, durchgeführt.

Rührend umsorgte das Sulmona-Team des Partnerschaftsvereins mit Irene Blaha, dem Weihei (Heini Eimannsberger), dem Wuhei (Heini Peterwinkler) und dem Semme-Sepp (Sepp Niedermeier) die Mitfahrer. „Sowas von einem Rundum-Service habe ich noch nie erlebt“, meinte einer der neuen Reiseteilnehmer.

Ausgerechnet Horst Hauf, den umsichtigen Organisator und Reiseleiter, der mit allerhand Wissenswertem über Land und Leute auf den langen Fahrten für Kurzweil sorgte, erwischte es am Ende der Reise mit einer schweren Erkältung und er musste für weitere fünf Tage das Hotelbett hüten. Erst am vergangenen Donnerstag (13. Juni) konnten er und seine Frau Birgit die Heimreise antreten.
Confetti- Blumen aus glasierten Mandeln, mit dem Namenszug der Partnerstädte überreichten Eleonora und Angelika in Sulmona den Besuchern aus Burghausen.


Einen großen Scheck übergab Horst Hauf (2. v. r.), Leiter der AG Städte­partnerschaft Sulmona, an Kindergartenleiterin Domenica Pagano (2. v. l.) im Beisein von Paolo Alessandroni (l.) vom Ritterverein Borgo San Panfilo. Mit dieser Finanzspritze wird der Kindergarten „Istituto Comprensivo Pan-filo Serafini Lola di Stefano“ in Sulmona unterstützt. Auch Bürgermeisterin Annamaria Casini (r.) bedankte sich.

Die weltberühmte Abtei Montecassino, die im 6. Jahrhundert vom Hei­ligen Benedikt gestiftet wurde und von der Gruppe besucht wurde.


Eine große Reisegruppe, immerhin 46 Teilnehmer, reiste diesmal in Burg-hausens Partnerstadt nach Italien

Bericht und Fotos:    Vogl-Reichenspurner
Weitere Aufnahmen siehe Rubrik Bilder

15. Mai 2019

Mit Kinderbildern großzügige Spende für Partnerstadt gesammelt

Burghausen. Fast 90 Vorschulkinder aus den Burghauser Kindergärten legten sich kreativ ins Zeug und malten 129 Bilder, die im März unter dem Motto „Burghausen aus Kinderaugen betrachtet“ in der Rathausgalerie ausgestellt und anschließend verkauft wurden. Eine Spende von über 2.500 Euro kam durch diese Aktion zusammen, die von Bürgermeister Hans Steindl auf 3.000 Euro aufgestockt wurde. Mit dem Verlaufserlös der Bilder wird der Kindergarten „Istituto Comprensivo Panfilo Serafini Lola di Stefano“ in Sulmona unterstützt. Die Partnerstadt Burghausens hat finanziell immer noch mit den Folgen des Erdbebens von 2009 zu kämpfen.
„Es fehlt Geld an allen Ecken und Enden“, so Partnerschaftsreferent Horst Hauf. Familienreferentin Doris Graf berichtete, dass man den Burghauser Kindern den Zweck der Aktion gut vermitteln konnte und alle mit Begeisterung dabei waren, um helfen zu können. Erster Bürgermeister Hans Steindl lobte die tolle Aktion und die Solidarität, die so als Zeichen aus Burghausen an die Partnerstadt vermittelt wird – auch im Sinne des europäischen und städtepartnerschaftlichen Gedankens. Das Stadtoberhaupt übergab die Spende an Horst Hauf, den Leiter der AG Städtepartnerschaft Sulmona. „Mir ist es ganz wichtig, dass die Spende nicht in der Verwaltung landet, sondern direkt im Kindergarten ankommt, um dort für ganz praktische, notwendige Dinge verwendet zu werden, wie Spielzeug oder Einrichtung“, so Hauf. Zusammen mit dem Verein wird er die Spende persönlich bei der Bürgerfahrt Anfang Juni übergeben.

Freuen sich über die Spende, die für einen Kindergarten in Sulmona zusammengekommen ist

(vl.): Bartl Lehrhuber, 1. Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins Burghausen, Horst Hauf, Vorsitzender der AG Sulmona, Erster Bürgermeister Hans Steindl, Christine Auberger vom Haus der Familie und Doris Graf, Familienreferentin der Stadt Burghausen.
( siehe auch Rubrik Sulmona – Bilder )

Bericht und Foto:
Obele / Stadt Burghausen